Von Plastikkarten und Schnappern.

(Quelle Bild: Pixabay/stux)

In meiner Geldbörse schlummern mittlerweile zwei sogenannte Paybackkarten (Payback steht für Rückzahlung), auf meinem Handy schlummert neuerdings eine App für den Discounter meines Vertrauens. Bei der zweiten Installation der App hängt es noch, irgendwie ist der Registriervorgang dort nicht so ganz einfach, ich fliege da immer raus. Dort geht es um Ersparnisse beim Einkaufen. Ich gebe zu, dass ich mich irgendwie immer überreden lasse all dass zu installieren, weil man ja beim Bezahlvorgang ständig danach gefragt wird. Ständig.

„Haben Sie eine Paybackkarte?“

„Haben Sie schon von unserer App gehört und diese installiert?“

„Karte oder bar?“

„Und sonst so?“

Jedenfalls klatsche ich seit Jahren meine Paybackkarten vor diverse Lesegeräte. Wenn ich zu Hause bin nach dem Einkaufen, dann erhalte ich teilweise Emails mit meinem Punktestand. Nun habe ich mich letztens mal in diese Materie rein gesteigert und geschaut was mir die Punktesammelei eigentlich so bringt. Ich könnte Prämien bekommen für eine gewisse Anzahl von Punkten. Schnell war meine Recherche aber wieder vergessen.

Jetzt die Woche beim Gang durch einen Möbeldiscounter hier vor Ort bekam ich mit, wie die Dame vor mir ihre Punkte einlöste beim Bezahlen. Ich wurde hellhörig. Sie hatte einen Schnapperpreis bezahlt nachdem sie ihre Punkte quasi einlöste. Okay, das mache ich auch. Ich hatte ein Leiterregal unter dem Arm, das soll hier die Bude schmücken. Regulärer Preis wären 39 Euro und ein paar Zerquetschte gewesen.

Also fragte ich kurz nach ob auch ich meine Punkte einlösen kann. Ja klar, okay, das geht. Wieder die Karte vor ein Lesegerät gehalten, der Verkäuferin eine Zahl genannt welche dort erschien und zack: Ich habe um die 5 Euro für mein Leiterregal bezahlt. Da gehst Du aus dem Laden wie die Queen höchstpersönlich, ich musste mich zügeln um nicht in die Luft zu hüppen.

Die Sache mit den Apps auf dem Handy klappt hier noch nicht so reibungslos. In der Drogerie meines Vertrauens habe ich die Regeln noch nicht gerafft, in dem anderen Discounter vergesse ich immer mein Mobilfunknetz zu aktivieren.

Aber gut, der Akkubohrer hängt schon am Ladekabel für den Aufbau des Leiterregals morgen.

Ich bin gespannt. ^^

Share

Wenn eine Hand die andere wäscht – Krisenzeiten in einer Kleinstadt.

(Quelle Bild: Pixabay/Free-Photos)

Ich könnte nachfolgende Zeilen schreiben als Bürgerin von Uslar, aber auch von Göttingen, von Northeim, von Höxter, Holzminden oder noch viel weiter weg. Überall derselbe Inhalt momentan.

Irgendwie brauche ich heute mal ein Ventil, da ist Schreiben für mich die beste Medizin.

„Unterstütze die heimische Wirtschaft“,

neu modern ausgedrückt

„support your local“.

Mit diesem Hashtag wird viel darauf verwiesen jetzt in diesen schwierigen Zeiten die Unternehmen, Geschäfte, gastronomischen Betriebe in der Heimatstadt zu unterstützen.

Hin und wieder, gerade an den Wochenenden, bleibt hier die Küche kalt und wir „futtern uns durch das Uslarer Land“. Die meisten Lokale kennt man noch aus den Zeiten vor Corona. Man erinnert sich an die Besuche, an die Atmosphäre mit den Freunden gemeinsam am Tisch. An Familienfeiern.

Essen gehen ist ja nicht nur Essen gehen. In einem Restaurant oder in einer Kneipe zu sitzen ist so viel mehr. Gut, nun haben wir den Lockdown light (was für ein bescheuertes Wort!), da gehe ich nicht näher drauf ein.

So manche Restaurants, es waren nur wenige, habe ich in den letzten Wochen zum ersten Mal betreten. Oder werde sie vielleicht in den nächsten Wochen das erste Mal betreten. Heute z. B. war das der Fall. Wir sprachen ein paar Worte miteinander, also die Dame welche meine Bestellung fertig machte und meine Person.

Während ich auf unser Essen gewartet hatte, sah ich mir die Gaststube näher an. Natürlich war sie dunkel. Es hingen Bilder an der Wand aus alten Zeiten, ich sah einen Wimpel von einem Stammtisch, beobachtete auch hin und wieder das Treiben in der Küche. Vor meinem geistigen Auge konnte ich mir vorstellen wie dieser Gastraum wirken muss an einem Freitag im normalen Leben. Wenn man auf ein Bier am Wochenende dort auftaucht, den neusten Klatsch und Tratsch erfährt. Wenn diskutiert und gelacht wird. Vielleicht auch gestritten. Wenn man nur gut Essen gehen möchte. Ein paar schöne Stunden verbringen. Oder was auch immer.

So ging es mir in mehreren Restaurants bisher. Letzte Woche erst ging ich beim Essen holen über eine neu gestaltete Terrasse von einem unserer Gastronomen hier in Uslar. Da war das Hygienekonzept nicht zu 100% umgesetzt, sondern zu 200%. Aber man betritt ein dunkles, stilles Restaurant in dem der Chef fast alleine hinter dem Tresen steht. Ich habe dann immer einen Kloß im Hals, ganz ehrlich.

Es ist jetzt wie es ist, da hilft alles jammern nichts. Sorry für den kleinen Gefühlsausbruch, das musste mal raus jetzt und heute und hier.

Jedenfalls finde ich die Aktionen wie die mit den Vereinsgutscheinen richtig klasse, die man beim Einkaufen in einem großen Discounter hier in Uslar erhält und dem Verein seines Vertrauens zukommen lassen kann.

Ebenfalls richtig cool die Sache mit unserem Händler im Industriegebiet, welcher ab einem Einkaufswert in bar ab 50 Euro für unsere Gastronomie Münzen im Wert von 10 Euro zugunsten der lokalen Restaurants vergibt. Wenn eine Hand die andere wäscht.

Schließen wir die Sache hier mal positiv ab: Wenn der Tag kommt an dem wir wieder so dürfen wie wir wollen, dann hoffe ich echt, dass wir die Hütten abreißen auf unseren Dörfern und in unserer Stadt. Dass wir in unseren Restaurants und Kneipen, aber auch bei Festen wieder sabbeln und lästern bis spät in die Nacht, gut Essen, gut Trinken, wegen mir auch auf den Tischen tanzen wenn es so sein soll. Ich wünsche mir echt nichts sehnlicher.

Share

Versuch macht klug – und es hat geklappt.

(Quelle Bild: Pixabay/Anita Smith)

Seit Wochen schon wollte ich von meinem „Selbstversuch“ berichten, war mir aber unsicher ob man mich dann seitens der Leserschaft für verwirrt erklärt oder mir diverse Sponsoren nachsagt. Gut, ersteres wäre nicht Neues hier im Hause. Auf zweiteres warte ich noch immer 😉

Ich hatte seit über 2 Jahren am großen Zeh links ständig Schmerzen beim Gehen in Schuhen. Das hat gedrückt wie Bolle. Es gab Schuhe in denen es etwas zu ertragen war. Dann gab es wieder Schuhe in denen ich humpelte. Teilweise habe ich im Büro unter dem Schreibtisch dezent meine Schlappen abgestreift weil es drückte wie Hupe. Zu Hause flogen die Schuhe weg, kaum dass die Wohnungstür ins Schloss fiel.

Der Spruch „der Schuster hat die schlechtesten Leisten“ trifft auch hier zu, ich gehe ungern zum Arzt. Weil ich auch immer Schiss habe vor Hiobsbotschaften oder unangenehmen Eingriffen. Da mache ich mir in den Frack!

Kommen wir auf meinen Zeh zurück. Ich denke es war eine Entzündung innen, von außen war nichts zu sehen. Wenn ich da drauf gedrückt habe, tat es so weh, dass ich Sterne sah. So schob ich den Besuch beim Chirurgen auf von Woche zu Woche, von Monat zu Monat, auch von Jahr für Jahr. Und kaufte mir halt Schuhe die vorne weit waren. Obwohl ich Schuhe mit Spitze vorne total klasse finde. Sie wissen schon bzw. ihr wisst schon, die Tackalacka-Schuhe wenn man mal auf Festlichkeiten muss. Der gute alte Pumps. Das ging hier gar nicht mehr. Ich bin damit gelaufen wie jemand mit 2,3 Atü auf dem Kessel.

Eines Tages sah ich einen Bericht über Kräuter. Da wurde auch über die positiven Vorzüge von Rosmarin berichtet. Ich wurde hellhörig.

Teebaum-Öl z. B. ist mir nicht neu, das steht hier immer im Alibert. Also habe ich mir in einem meiner Urlaube im Sommer jeden Abend ein Fußbad gegönnt mit Rosmarin und Teebaum-Öl, zum Schluss wurde der große Onkel liebevoll mit einer Silber-Salbe massiert. Teilweise auch mit einer Wund- und Heilsalbe. Als ich wieder Arbeiten war, fiel es mir nicht gleich wie Schuppen von den Augen: Die Schmerzen waren weg. Es drückte kein Schuh mehr links.

Nun war es aber teilweise zu spät für die Anprobe diverser Tacklacka-Schuhe, die hatte ich entweder verschenkt, teilweise entsorgt wenn die schon aussahen wie Hulle, oder sie stehen noch jungfräulich im Schrank. Weil ich seit geraumer Zeit auf dem „Turnschuh-Trip“ bin.

Mein jetziges Thema ist Apfelessig. Dem sagt man ja auch unglaublich viel Gutes nach. Ein Buch darüber liegt nun hier auf dem Nachtschrank. Ich habe vor einiger Zeit damit meine chemischen Spülungen für das güldene Haupthaar ersetzt und muss sagen, dass zur Chemiekeule keine negativen Beobachtungen gemacht wurden in unserer Duschkabine. Es dauert halt nur länger, man muss die Mischung 5 Minuten auf dem Koppe lassen.

Jetzt bin ich total gespannt was mir als nächstes unter die Linse kommt an alternativen Hilfsmitteln.

Und ich freue mich auf das nächste Ausführen der Tackalacka-Schuhe. Wann auch immer. Mit wenig Absatz, versteht sich von selbst. Weil ich bei Absätzen über 3 cm Schwankschwindel bekomme. ^^

Share

Was all das mit uns macht.

(Quelle Bild: Pixabay)

Eigentlich wollte ich die Pandemie nicht mehr thematisieren. Eigentlich.

Es wird genug berichtet, gerade in den sozialen Netzwerken. Fast im Minutentakt schießen Meldungen aus dem Boden. Ich persönlich bin nicht selten überfordert und merke, wie sehr mich all das runter zieht.

„Lockdown light“, so nennt man den aktuellen Vorgang in der Pandemie.

Warum kann man in diesem Land eigentlich nicht eine deutsche Version für dieses Vorhaben auf den Markt werfen? Meine Eltern hätten mit diesem Wort nichts anfangen können. Viele andere ältere Menschen sicherlich auch nicht. Das aber nur am Rande bemerkt.

Unsere Nachrichtenmagazine überschlagen sich momentan. Eilmeldungen werden mehrmals am Tag durch die Welt geschossen. Dramatische Überschriften lassen uns aufhorchen. Das ist sicherlich auch alles gut und richtig, wir alle sollen natürlich informiert sein und richtig handeln. Kein Ding.

Was aber so manche Redaktionen aus der Feder schütteln, entsetzt mich nicht selten. Ich würde so weit gehen zu behaupten, dass nicht die Info an erster Stelle steht, sondern die Quote. Je dramatischer die Überschrift, desto mehr Klicks erreicht man.

Letzte Woche schrieb eine Userin unter einer Horror-Meldung eines lokalen Nachrichtenblattes folgendes:

„Es ist kein Leben mehr. Dann lieber Tod.“

„Will nicht mehr so Leben.“

Ich war echt geschockt darüber.

Da regnete es über Kommentare besorgter Userinnen und User die Lach-Smileys. Wo ist da eigentlich die Verantwortung der Nachrichtenmagazine? Das lokale Nachrichtenmagazin reagierte jedenfalls nicht auf den Kommentar.

Der Ton wird rauer unter den Usern, die Nerven liegen teils blank. Sachliches Diskutieren wird immer seltener, man merkt den Leuten teilweise die Verzweiflung und Überforderung an. Aber auch die Gleichgültigkeit und Coolness. Ich mag ja ganz besonders die hellen Leuchten, welche Meldungen über Corona mit den dämlichen Lach-Smileys untermalen. Selten fand ich den Einsatz dieser Smileys unpassender.

In den letzten Wochen bzw. Monaten kristallisiert sich immer mehr heraus, dass Meinungsverschiedenheiten nicht mehr nur zur Kenntnis genommen werden. Nein, man prügelt auf die anderen ein.

Im wahren Leben scheint es nicht anders. Beim Einkaufen keifen sich die Leute an mittlerweile. Ich gehe bewusst erst spät abends los wenn wenig los ist, weil ich die Entwicklung als total unangenehm empfinde.

Nun wird ja das Augenmerk auf Weihnachten gerichtet. Man möchte durch all die Maßnahmen erreichen, dass wir Weihnachten unter dem Tannenbaum mit unseren Familien zusammen sein dürfen.

Echt jetzt? Wie egal mir persönlich das ist!

Unsere Gastronomie/die Hotels zwingt es zum zweiten Mal in die Knie, einige haben schon aufgegeben, einige werden es noch tun.

Der Besuch eines Restaurants oder einer Kneipe ist so viel mehr, es geht nicht nur um Essen und Trinken.

Der Besuch von Restaurants oder Kneipen beinhaltet auch Austausch. Kommunikation. Soziales Miteinander. Lokale Aspekte.

Gerade wegen der Sperrstunde war mir die Lust auf einen Besuch dort vergangen, ich empfand es als Stress.

Ich bin fast schon erschrocken darüber, dass mir der „Lockdown light“ keine Bauchschmerzen mehr bereitet.

Share

Die Krimskrams-Schublade: Was sich da alles (wieder) an findet.

(Quelle Bild: Pixabay/Alexas_Fotos)

Heute war so ein Tag, welcher sich gut eignete mal die Schubladen bzw. Ablageflächen im bzw. auf dem Wohnzimmerschrank zu sichten. Es ist auf Deutsch gesagt eine total blöde Aufgabe, zumindest für mich.

Hier gingen heute elf Fächer und Schubladen durch den TÜV für Dinge, die Frau so beherbergt. Betonen möchte ich, dass diese Schrankwand meine erste Schrankwand ist. Kiefernholz, 25 Jahre alt, das Neue ist schon von, aber ich mag das Teil. Damals von einem qualitativ hochwertigen Möbelhaus gekauft für teures Geld.

Von den Schubladen ist die oberste Schublade meine favorisierte Schublade für wichtige Dinge. Darunter die für weniger wichtige Dinge und wiederum darunter die für komplett unwichtige Dinge. Ich weiß, ich weiß, da dürfte eigentlich gar nichts drin liegen.

Als ich heute mit dem Mülleimer, einem Korb für Papiermüll und einem Karton bewaffnet für Dinge, von denen ich mich nicht spontan trennen konnte, anfing mit der Kramerei, wusste ich: Der Tag wird lang. Sehr lang.

Der Korb mit den Dingen, von denen ich mich schlecht trennen kann, ist Rappelvoll. Zum einen sind es Erinnerungen, zum anderen Gegenstände die ich unbedingt kaufen musste, die aber hier irgendwie recht stiefmütterlich behandelt werden weil ich sie jetzt doch nicht sooooo dringend benötige. Von denen ich allerdings auch meine, dass man sie als Frau haben muss. Ich habe Werkzeug gefunden, dessen Name ich nicht mal kenne. Zudem verfüge ich über phänomenale zwei linke Hände. Aber ich habe ein solches Werkzeug, wer weiß wann genau diese Tatsache mal eine wichtige Rolle spielen wird 😉

Ach ja, eine Tasche steht hier noch mit Dingen welche ich spenden will. Intakte Deko, Computerspiele, CD bei denen ich mich heute fragte, warum ich die überhaupt gekauft habe. Party-Hits und so ein Kram. Furchtbar. Das hat aber alles mal Geld gekostet. Auch ein Grund dafür, dass es mir schwer fällt dieses in die Tonne zu kloppen.

Der Korb für den Papiermüll ist auch voll. Ich hatte total viele Zeitungsartikel aufgehoben. Oder Rezept-Hefte. Sogar einen Bierdeckel mit einer Handynummer habe ich gefunden. Angerufen habe ich da nie. Wie denn auch, der Deckel lag in der Schrankwand in der unteren Schublade.

Der Müllbeutel war auch randvoll und schlummert schon im Container.

Ich habe gerahmte Fotos gefunden aus Zeiten, in denen man noch im Saft stand. Zudem so viele Batterien aller Größen, dass ich sicherlich bis 2035 meine Lichterketten unterhalten kann.

Mein Impfausweis und ein europäischer Notfallausweis haben sich an gefunden, Klebefallen für Fliegen, Nägel, Unmengen an Teelichtern, meine Einladungskarten für den 50. Die hebe ich auf, das Datum kann man mit dem Edding ändern 😉

Und mir fiel heute mehrmals ein Wort ein, mit dem mich meine Eltern oft betitelten: Schluder-Guste! Weil schon von klein auf klar war, dass Schrankwände mit elf Schubladen und Ablageflächen plus Krimskrams-Schublade hier oft Thema sein werden.

Ich freue mich so über den Impfausweis, den habe ich seit dem Umzug 2010 gesucht wie doof. ^^

Share

Von 70 Kilometern, dem falschen Fahrschein und einem total motivierten Absaugvorgang.

(Quelle Bild: Steffi Werner/Bahnhof Uslar)

Es gibt ja so Tage, da fragt man sich gegen Mittag schon ob diese Tage nicht eigentlich weg können. Heute war es so und gestern auch.

Beginnen wir aber von vorne:

Mein Gehör hatte mich mal wieder total hängen lassen, seit letztem Samstag war auf dem linken Lauschlappen quasi die Nulllinie.

Wenn ich Leute nicht wahrnehme weil sie mich grüßten oder angesprochen hatten, dann ahnten viele schon, dass ich wieder etwas hörgeschädigt bin. Das geht ja schon seit Jahren so. Man kennt das hier.

Also habe ich mir gestern einen Termin bei einem HNO-Arzt knapp 35 km entfernt von hier geben lassen und bin per Zug angereist. Mit wenig Gehör viel Strecke ist jetzt nicht so das gelbe vom Ei im PKW. Ich habe nicht mal mehr das Geräusch von den Blinkern gehört.

Gestern Abend ging es dann im Regen noch schnell zum Bahnhof, Fahrpläne ausgedruckt und versucht eine Fahrkarte zu ziehen an diesem Apparatismus.

Mich schreckte ein Hupen hoch und jemand rief:

„Frau Nachbarin, das gibt aber Abzüge in der B-Note!“

Es war mein Nachbar, Mario, der bekannteste Busfahrer hier im Ort. Ich hatte die Einflugschneise zugeparkt. Im Schweinsgalopp zum Auto, fünf Meter die Karre vor gekachelt, den Mario samt Bus die Kurve nehmen lassen und wieder im Schweinsgalopp zurück zum Apparatismus.

Die Dinger reagieren ja über Touchscreen. Gut, gestern Abend jetzt nicht so lückenlos, ich habe mir einen Wolf gescreent mit dem rechten Zeigefinger. Hinter mir stand ein junger Mann. Der hatte Zeitdruck weil sein Zug kurz vor der Einfahrt war. Also hatte ich ihm den Vortritt gelassen. Das wurde wiederum belohnt durch seiner Mithilfe bei meiner Klickerei durch das Menü. Gut, wir hatten alles gefunden, gemeinsam eine Tageskarte gezogen und so. Mich störte nach diesem Erfolgserlebnis auch nicht das komplett durchtränkte und sich schon kringelnde Haupthaar. Das sieht ja keiner. Außer, der Mario muss nochmal die Kurve nehmen und kommt zurück 😉

So stand ich heute gekämmt und gewaschen am Bahnhof, voller Vorfreude auf den mir noch unbekannten Trommelfell-Reiniger. Ich war extrem entspannt als der Kontrolleur durch war und meine Tageskarte abgeknipst hatte. Während ich durch das Fenster schaute und gerade nochmal bei Maps nachschauen wollte in welche Richtung ich ab dem Bahnhof die 1,6 km latschen muss, kam der Kontrolleur wieder.

Ob er nochmal die Karte sehen darf.

Da stimmte was nicht.

Siegessicher zog ich die Karte, mit einem fast schon arroganten Lächeln auf den Lippen.

Dann kam die knallharte Wahrheit:

Ich hatte gestern eine Tageskarte für gestern gekauft, nicht für heute.

Obwohl ich ja gestern nur wissen wollte wie der Fahrplan heute ausschaut. Und einen Fahrschein ebenfalls für heute mein Eigen nennen wollte.

Dumm gelaufen.

Ich habe mich 1000x entschuldigt. Mir war das echt saupeinlich. Es gab zwei Optionen: 60 Euro Strafe oder eine neue Tageskarte. Der gute Mann entschied sich für die neue Tageskarte. Und zum Glück hatte ich ein paar Euronen mehr dabei. Meist schlummert in meiner Geldbörse nur Bargeld in Höhe von ca. 2,38 Euro. Dafür aber Pfandbons in Höhe von 14,75 Euro. Die hätte der Kontrolleur aber sicherlich nicht gegenrechnen können.

Die Rückfahrt verlief dann glatt, ich konnte nach diversen Reinigungs- und Absaugverfahren wieder total gut hören. Aber es schwang die Angst mit, dass ich einen Fahrschein habe von vorgestern für die Strecke Hamburg-München.

Und eines sei gewiss: Noch nie, aber wirklich noch nie, hat mich ein HNO-Arzt beim säubern meiner Lauscher dermaßen motiviert wie der gute Mann heute. Es war bezaubernd.

Mittendrin wollte ich immer rufen:

„Jaaaaa, ich schaffe das! Tschakka!“

Ich war heute 70 km unterwegs, für eigentlich 17 Euro und noch was. Eigentlich war ich aber 140 km unterwegs für knapp 35 Euro und noch was. So rein rechnerisch gesehen.

Aber egal, ich höre wieder die Regenwürmer husten. So geil. ^^

Share

Wir dürfen gespannt sein.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Die Podiumsdiskussion – Mein Kommentar.

Da haben die HNA und der SC Schoningen sowie die genannten Ortsräte saubere Arbeit geleistet mit der Podiumsdiskussion so kurz vor der Bürgermeisterwahl. An dieser Stelle noch schnell Glückwünsche an die HNA zum 75. Geburtstag 😉

Mit einer derartig langen Vorstellung hatte ich nicht gerechnet, ich musste nebenbei das Smartphone auf den Küchentisch legen um neben dem Abwasch plus Kochen all dem lauschen zu können.

Einem Bürgermeisterkandidaten wird wahrlich nicht wenig abverlangt, auf einige wenige Fragen hätte ich keine Antwort parat gehabt. Gut geschlagen haben sich alle fünf Kandidaten. Knapp zwei Stunden konzentriert sein und spontan überlegen was man antwortet, das schafft wohl nicht jeder. Von der Vorbereitung auf diesen Abend ganz zu schweigen.

Leider, leider konnten nicht alle Fragen gestellt und beantwortet werden welche online gestellt wurden. Aber gut, dann säßen wir wahrscheinlich nach Mitternacht noch am PC.

Knapp über 250 Zuschauerinnen und Zuschauer über den Stream bei Youtube ist auch eine Adresse und nicht zu verachten. Interesse ist also vorhanden.

Ohne werten zu wollen, merkte man aber wer schon lange im Geschäft ist. Und das entsprechende Know-how hat.

Einige Aussagen verblüfften mich, ich hatte den einen oder anderen da komplett falsch eingeschätzt.

Was mir etwas bitter aufgestoßen ist waren die Aussagen zu Beginn der Debatte, dass Uslar schlecht dargestellt wird/aufgestellt ist. Das finde ich nicht. Gerade wenn es um die Darstellung geht. Sicherlich wird hier viel gemeckert, gerade online, aber auf der anderen Seite wird auch viel mitdiskutiert und sich eingebracht. „Macher“ gibt es auch unter den Bürgerinnen und Bürgern.

Einige der Damen und Herren welche ihre Fragen vor Ort stellten, fand ich auch überzeugend und die Fragen interessant. Das mag der Vorteil solcher Podiumsdiskussionen sein, dass man über den eigenen Tellerrand hinaus schaut. Und vielleicht auch die eigene Meinung überdenkt.

Mit Jörg und Frank waren Moderatoren auserwählt, welche zum einen mit dieser Stadt bzw. den Dörfern verbunden sind, und sich gut durch den Abend bzw. die Moderation schlugen. Obwohl Frank Hunger hatte. Und der Jörg seinen Schwerpunkt irgendwie bei den Mund-Nasenmasken zu haben schien im Bezug auf den Gang zum Kühlschrank so hin und wieder 😉

Wenn das Interesse an dieser Wahl so groß zu sein scheint wie es sich heute Abend heraus kristallisiert hat, dann gehen die Menschen hier nicht unvorbereitet an die Wahlurne. Was irgendwie auch beruhigend ist.

Den Rest erfahren und sehen wir dann am Abend vom 25. Oktober.

Wir dürfen gespannt sein. ^^

Share

Geschichten aus dem Uslarer Land – Die Bürgermeisterwahl.

(Quelle Bild: Steffi Werner)

Liebe Kandidaten, nehmt es mir bitte nicht übel wenn ich nachfolgend vielleicht hin und wieder die Ernsthaftigkeit verliere. Es ist echt nicht böse gemeint. Es sei meinen Beobachtungen und Eindrücken geschuldet 😉

Uslar wählt am 25.10.2020 den neuen Bürgermeister. Ich persönlich finde es schade, dass keine Frau angetreten ist für diesen Posten. Aber gut, dann ist das eben so.

Vier von den fünf Kandidaten kenne ich persönlich, ich habe schon mehr als einen Satz mit denen gesprochen. Den einen kenne ich besser, den anderen weniger. Und den einen so gar nicht.

Mir geisterte die Tage noch durch den Kopf, dass ich eine Art „Podiumsdiskussion“ total klasse finden würde. In der sich alle nochmal vorstellen bzw. über ihre Schwerpunkte sprechen. Was sie erreichen wollen, wo ihr Augenmerk liegt, für was sie einstehen. Und zack, habe ich heute bei Facebook von genau einer solchen Podiumsdiskussion gelesen. Am Dienstag, 13.10.2020 in der Turnhalle Schoningen. Aufgrund von Corona sollte man schnell oder besser gesagt früh dort erscheinen, es stehen nur begrenzte Plätze zur Verfügung. Allerdings wird man all das auch per Live-Übertragung im Internet verfolgen können.

Internet, da wären wir schon bei einem Thema: In diesem Jahr bzw. bei dieser Wahl kämpfen die fünf Kandidaten schon in den sozialen Netzwerken für sich. Ob Facebook oder Instagram, es geht rund auf den Profilen der fünf Anwärter. Ich verfolge es ehrlich gesagt nur grob.

Die Herren waren auch auf unseren Dörfern unterwegs. Das wurde natürlich bildlich festgehalten. Ich dachte so:

„Gott, wie viel Profil der Schuhsohlen unserer Kandidaten da jetzt auf dem Asphalt kleben.“

Man kann auf den social media-Kanälen sicherlich nachlesen wer nun was will und sich zur Aufgabe machen würde, wenn er denn die Wahl gewinnt. Ich habe mir das allerdings größtenteils erspart. Weil ich bei fünf Kandidaten durcheinander gekommen wäre wer denn nun was erreichen möchte.

Auffallend finde ich in diesem Jahr die Werbung: Ein kleines Plakat an einen Baum genagelt war gestern – heute wird mit überdimensionalen Werbeträgern auf sich aufmerksam gemacht. Wenn man von Wiensen nach Uslar einfährt, dann lächeln uns vier der fünf Kandidaten an. Auf Werbeplakaten so groß, dass man keine Brille braucht. Die stehen wie `ne Eins die Dinger. Und die Kandidaten. Und ich stellte mir folgende Frage:

„Müssen die das selber zahlen wenn sie parteilos sind?

Zahlt es die Partei, wenn sie nicht parteilos sind?“

Fragen über Fragen. Vielleicht kann mir genau diese Frage jemand beantworten aus dem Kreis der Kandidaten.

Man wird ja auch hin und wieder gefragt ob man einen Favoriten hat. Und wer denn dieser Favorit ist. Eines habe ich gelernt von meinen Eltern:

Das geht niemanden etwas an. Mach Dein Kreuz dort, wo Du es vertreten kannst und gut.

Unsere Wahlkarten liegen hier an so wichtigen Stellen wie die Sparbücher und Impfausweise.

Briefwahl wäre auch eine Option, aber die Stimmung in den Wahllokalen ist nicht zu unterschätzen. Ich liebe diese Beobachtungen.

Politik ist harte Kost wie ich finde. Auch und gerade die Lokalpolitik. Mir raucht immer die Rübe, wenn ich mal Ausschuss-Sitzungen oder Stadtrat-Sitzungen o. ä. besuche.

Möge der gewinnen, welcher Uslar vorantreibt. Gerne auch in ein Uslar, wie es in den 80er Jahren bzw. 90er Jahren existierte. Sicherlich ein Wunschdenken, aber man darf die Hoffnung nicht aufgeben. ^^

Share

„Den Feiertag gibt es nicht mehr!“

(Quelle Bild: Pixabay/Clker-Free-Vector-Images)

Jau, da war ich wohl peinlich berührt und habe mich in Grund und Boden geschämt, als ich diesen Satz zu einem Mitglied meiner Familie die Tage sagte.

Vielleicht ist es noch jemandem aufgefallen, aber in diesem Jahr haben total viele vergessen, dass der 03.10. ein Feiertag ist. Ich auch. Dabei feiern wir diesen ja nicht erst seit gestern.

Trotzdem haben in diesem Jahr unglaublich viele Leute aus meinem Umfeld genau das irgendwie verpennt. Was aber sicherlich nichts damit zu tun hatte, dass man dieses geschichtsträchtige Ereignis verdrängt hat. Ich denke es lag an dem Samstag.

Als mir letztens jemand freudestrahlend berichtete, dass er am 03.10. nicht arbeiten muss (ein Mitarbeiter aus dem Einzelhandel wohlgemerkt), säuselte ich nur:

„Den Feiertag gibt es doch gar nicht mehr!“

Ich stieß auf verwirrte Blicke, die Antwort gebe ich hier lieber nicht wieder.

Und dann stieß ich mir selber vor den Kopf.

„Mensch, wie kann man so blöd sein. Was habe ich denn da gerade von mir gegeben?“

So viele erzählten, dass sie für heute geplant hatten Einkaufsbummel zu machen, ein paar Besorgungen zu erledigen. Und genau wie ich dann mit gesenktem Haupt erkannten, nach Hinweisen von Freunden und Kollegen, dass heute weder Einkaufsbummel möglich sind noch Erledigungen.

Gestern Abend noch schrieb eine Bekannte, dass sie das total verpennt hat und jetzt die Hacken in den Teer hauen muss um noch schnell Einkaufen zu fahren.

Vorgestern atmete eine andere Bekannte durch, weil sie heute in eine nahegelegene Großstadt fahren wollte um zu ausgiebig zu shoppen, und von einer Freundin zu hören bekam, dass genau das heute jetzt nicht so wirklich möglich ist.

Den Highscore geschlagen hat ein guter Freund von mir, der heute Morgen gesattelt und gestriegelt für den Großeinkauf bereit stand. Und dann auch darüber aufgeklärt wurde, dass er sicherlich nicht alles bzw. so rein nix bekommen wird, eben weil heute Feiertag ist.

Am Freitag noch sprachen wir über dieses Phänomen in der Pause, und wir haben Tränen gelacht weil der Satz „diesen Feiertag gibt es nicht mehr“ nicht nur aus meinem Mund kam.

Ich verwette meinen Hintern darauf, dass viele von uns diesen Feiertag nicht vergessen hätten, wäre er auf einen Montag oder Freitag gefallen.

Nun hoffe ich inständig, es hatten alle von Ihnen/euch genug Brot und Wurst im Hause.^^

Share

Das Wurstbrot in den Tiefen der Handtasche.

Und die Handcreme. Und die Leberwurst. Und so.

(Quelle Bild: Pixabay/ArtisticOperation)

Da musste ich vorhin beim Einkaufen wohl grinsen, als ich bei der Suche nach meinem Schnutenpulli auf dem Boden meiner Tasche mein Hasenbrot von gestern fand.

Gerade die Tage erst sprach ich mit einer Bekannten über vergessene Lebensmittel in den Tiefen unserer Taschen. Wahrscheinlich ein frauenspezifisches Thema. Wegen der Tasche. Wegen der großen Tasche. Meine Bekannte und ich gehören zu der Sorte Frau welche große Handtaschen nutzen, quasi Beutel. Nicht diese kleinen Dinger. Sie fragte mich ob ich das Gefühl kenne ganz sicher zu sein, dass man sich beispielsweise ein hartgekochtes Ei in die Tasche gepackt hat für die Pause am Arbeitsplatz, aber dieses Ei dann nicht findet bzw. einfach vergessen hat. Das ist ja nicht dramatisch. Dramatisch wird es dann wenn Ei, Hasenbrot, Apfel, Birne und Co. quasi „über dem Punkt sind“ und anfangen zu müffeln. So wie bei ihr das vergessene Ei. Das hat nicht nur gemüffelt, nee, es war auch aufgeplatzt. Da ist man dann als Frau gut und gerne für 60 Minuten beschäftigt weil man die Tasche ausräumt, diese wenn es geht wäscht, und andere Dinge feucht ab wedelt. Oder weg schmeißen muss.

Mir passiert es oft, dass ich Kleinkram beim Einkaufen schnell in meine Tasche pfeffere. Die neu gekaufte Handcreme, Zigaretten, gerne auch mal die Leberwurst wenn der Einkaufskorb total voll ist. Angekommen in der Bude bin ich teilweise schnell abgelenkt weil das Telefon klingelt, das Handy rappelt oder was auch immer. Da vergesse ich gerne mal die Handcreme und die Leberwurst. Die Kippen nicht, die wandern hier sofort auf ihren Platz. Erst kürzlich war ich Einkaufen, betrat den Laden, suchte in meiner Handtasche meine Geldbörse. Und siehe da, ich fand die Handcreme. Was ja nicht schlimm ist. Schlimm wird es dann, wenn man die Handcreme genau in diesem Geschäft erst gekauft hat. Und den Kassenbon nicht mitnahm. Total panisch ging ich gleich zur Kasse und zeigte die Handcreme. Und erklärte, dass ich ja erst den Laden betreten habe, diese Handcreme schon vorher käuflich erworben hatte, und dem Verdacht des Ladendiebstahls gleich aus dem Weg gehen möchte. Da mich die Dame im Eingangsbereich gesehen hatte, ich war nicht mal in die Nähe der Cremes gekommen, wurde ich durchgewunken. Mit Schweiß auf der Stirn!

Das grausamste Erlebnis mit vergessenen Dingen in einer Handtasche hatte ich mit einem Joghurt. Ich hatte diesen nicht vergessen, ich hatte keinen Hunger auf ihn. Er ging also wieder mit nach Hause. Meine Handtaschen machen viel mit wenn es um das runter fallen geht oder wo gegen hauen, gerne werfe ich von oben mein Schlüsselbund hinein. Das hat mir dieser Joghurt an diesem Tag übel genommen und sich gewehrt: Indem er aufplatzte. Beim Griff in die Tasche auf der Suche nach dem Schlüssel hatte ich letzten Endes Sahne-Joghurt mit Krokant an der Hand, der Rest war in die Tiefen der Handtasche gelaufen. Bei meiner Geldbörse hatte sich der Sahne-Joghurt mit Krokant besonders wohlgefühlt, das Kleingeld wollte hinterher abgewaschen werden sowie diverse Plastikkarten. Krokant hat seinen Stolz und haftet wie Bolle 😉

Vorhin habe ich dann das Hasenbrot von gestern raus geholt, dabei gleich die Handcreme benutzt, und geschaut ob noch irgendwo eine Leberwurst schlummert.

Das Ding ist jetzt clean. Und so leicht. Toll. ^^

Share